01.02.2011

Notbremse: K├Ârperverletzung oder Sportimmanentes Spielgeschehen - eine Trendwende?

Zunehmend werden Gerichte mit Schadenersatzforderungen konfrontiert, die Sportler gegen gegnerische Spieler erheben, die sie im Spiel verletzt haben.

Lange Jahre haben die Gerichte ├╝berwiegend entschieden, dass Schadenersatzanspr├╝che wegen einer aus dem Spielgeschehen erfolgten Verletzung keine Schadenersatzanspr├╝che ergeben, weil eine Verletzung grunds├Ątzlich spielimmanent ist.

Zunehmend ist aber festzustellen, dass Instanzgerichte grobes Foulspiel als K├Ârperverletzung einstufen, mit der Folge, dass der Gefoulte Schadenersatzanspr├╝che geltend machen kann.

Das OLG M├╝nchen hat deshalb eine Entscheidung des LG aufgehoben und wegen groben Foulspiels auf Schadenersatz erkannt (Urteil vom 25.02.2009, AZ: 20 U 3523/08). Diese Trendwende ist keine Einzelentscheidung.