08.01.2010

Steht die Spielervermittlung vor dem Aus?

In einem k√ľrzlich ver√∂ffentlichen Urteil des OLG Hamm (Urteil vom 08.01.2010, Aktenzeichen: 12 U 124/09) wurde festgestellt, dass einem Spielervermittler der Fu√üballbundesliga kein Schadenersatzanspruch zusteht, wenn ein Spieler einen weiteren Vermittler eingeschaltet hat, was im konkreten Fall gegen die Exklusivvereinbarung verstie√ü.

Das OLG Hamm h√§lt diese Exklusivvereinbarung f√ľr unwirksam.

Das hei√üt aber nicht, dass der Spielervermittlervertrag insgesamt unwirksam ist. F√ľr die Praxis k√∂nnte dies aber bedeuten, dass jeweils der erfolgreiche Vermittler die Provision erh√§lt und der Spieler mehrere Vermittler einsetzen kann. Es kann nur bezweifelt werden, ob dies den Interessen der Beteiligten dient, wenn sich der Verein als potentieller Arbeitgeber und der Spieler vielen verschiedenen Vermittlern gegen√ľber sieht, die im Wettkampf mit der Zeit den Konkurrenten ausstechen wollen. Es bleibt zu hoffen, dass seri√∂se Agenturen hierzu nicht bereit sind. Abgesehen davon ist denkbar, dass ein dritter Spielervermittler die Vorarbeit des ersten Vermittlers ausnutzt und nur deshalb den Vertragsabschluss herbeif√ľhrt, weil er bei seiner Provision einen Nachlass gew√§hrt, der dem Spieler nicht zu Gute kommt.