03.05.2011

Verj√§hren Anspr√ľche aus unerlaubter Handlung erst in 30 Jahren?

√úberraschend hat der BGH mit seinem Urteil vom 02.12.2010 (vgl. BGH NJW 2011, S.1133) entschieden, dass der Anspruch auf Feststellung einer unerlaubten Handlung im Insolvenzverfahren nicht der regelm√§√üigen Verj√§hrung von 3 Jahren sondern der von 30 Jahren unterliegt. Hierf√ľr erntet der BGH Kritik. Professor Dr. Hugo Grote (vgl. Grote NJW 2011, S. 1121) res√ľmiert, dass ohne Not die Verj√§hrungsprinzipien zugunsten der institutionellen Gl√§ubiger (z.B. Krankenkassen) au√üer Kraft gesetzt wurden.